Tag 4!



Vierter Tag in Naypyidaw. Ein spannender Tag mit vielen neuen Eindrücke liegt hinter uns.
Mit vielen anderen Ärzten besuchten wir eine Grundschule, um dort mit den Kindern das Zähne putzen zu üben und ,wenn nötig, Eingriffe wie Karies exkavieren und Füllungen legen durchzuführen.
Zunächst muss man wirklich betonen, dass die Ärzte sehr viel Herzblut in die Aufklärung von unseren kleinen Mitmenschen stecken. Neben den Kindern werden auch die LehrerInnen geschult, um fortan die tägliche Zahnhygiene zu üben.
Schön zu sehen ist, dass Kinder, die noch nie eine Zahnbürste in der Hand gehalten haben sehr schnell die Bewegungen adaptieren und alle motiviert mitmachen.
Jeder von uns hat mehrere Kleingruppen mit jeweils ca. zehn Kindern (diese Schule wird von ca. 450 Schülern besucht) betreut.
Es hat uns riesigen Spaß gemacht und wir sind tief beeindruckt von der Dankbarkeit der Kinder und der Mentalität der Menschen. In Deutschland schwer vorstellbar, wird hier jeder mit einem Lächeln begrüßt und die Gastfreundschaft, mit der wir empfangen werden, haben wir in dieser Form auch noch nie erlebt. Wir freuen uns auf morgen…

Ein kleiner Nachtrag zu gestern. In Myanmar ist am 22.8. der Tag des Schafs (islamisches Opferfest), ein nationaler Feiertag. Da aus diesem Grund alle Schulen und Kindergärten geschlossen waren, konnten wir den Tag nutzen, um die Gegend von Naypyidaw zu erkunden. Mit unserem Guide Aung Zo hatten wir die Möglichkeit mit traditionellem Longyi Naypyidaws größte Pagode, den National Landmark Garden, Reis- und Kaffeefelder sowie das Nationalmuseum zu besuchen. Abgerundet wurde dieser Tag mit einem klassischen birmanischen Essen.
Bemerkenswert war auch zu sehen, wie riesig die insgesamt doch neue Stadt war (6x größer als New York) und gleichzeitig so ausgestorben, sodass wir zwischenzeitlich mutterseelenallein auf einer 20-spurigen Straße stehen konnten.